Auf den Spuren der Ur-Schildkröte

Als Beitrag des Gesangvereins Untersontheim zum Kinderferienprogramm der Gemeinde Obersontheim besuchten wir am 18. August den Steinbruch des Schotterwerks Schumann in Vellberg-Eschenau.

DSC03010Nach der Begrüßung hat uns Andreas Schumann viel Interessantes und Spannendes rund um den Steinbruch erzählt. Herr Schumann erklärte uns, warum hier so viel Versteinerungen von Muscheln, aber auch Teile von Dinosaurierskeletten zu finden sind. Im Steinbruch wurde 2015 sogar die älteste Schildkröte der Welt (Ur-Schildkröte) entdeckt.

Natürlich hatten die Kinder zu diesem Thema sehr viele Fragen, wie z. B. „Wie viele Zähne hatte so ein Dinosaurier?“ oder „Warum findet man immer nur Teile von einem Skelett?“… Fragen über Fragen die Herr Schumann alle mit viel Geduld beantwortete.Und dann durften die Kinder selbst auf Spurensuche durch den Steinbruch gehen.


DSC02986DSC02992Es ging vorbei an großen Steinhäufen, die von den kleinen Paläontologen (so nennt man die Dino-Forscher) bestiegen und genau unter die Lupe genommen wurden. Dabei wurde so manch schöner Stein und sogar einige versteinerte Muscheln gefunden.

Herr Schumann zeigte uns noch die Stelle, an der die Paläontologen gerade nach Fossilien suchen.

Die Zeit verging wie im Fluge.
Nach dem Besuch des Steinbruchs sind jetzt alle Kinder „steinreich“.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Andreas Schumann vom Schotterwerk Schumann, Vellberg-Eschenau.

Text und Bilder: Kerstin Kugler